Unsere Mitgliederversammlung hat unter dem Vorsitz von Klaus-Dieter Scholz am 18. Juli in Dettenheim die Neuordnung der Gebühren- und Honorarordnung einstimmig beschlossen. Diese tritt mit Beginn des Schuljahres 2022/23 in Kraft und ist ein wichtiger Schritt, um die Aufrechterhaltung unsere gemeinnützigen und flächendeckenden Weiterbildungsarbeit mit vielseitigen Lernangeboten nachhaltig zu sichern.
Aufgrund des Trends hin zu kleineren Gruppen, war das wichtigste Ziel bei der Neuordnung der Gebühren die Abschaffung der Staffelung ab sieben Teilnehmenden. Hieraus resultiert mitunter eine Preisanhebung von bis zu 90 Cent pro Unterrichtseinheit. Diese kommt im Solidarsystem der vhs allen Beteiligten zu Gute: Die Außenstellenleitungen erhalten mehr Handlungsspielraum bei der Programmgestaltung. Den Kursleitenden bietet die Anpassung eine leistungsgerechtere und zeitgemäße Vergütung. Und die Teilnehmenden profitieren auch in Zukunft von dem hohen Qualitätsstandard im Unterricht.

Die Gründe für die Anpassung liegen auf der Hand. So wurden die Teilnahmegebühren seit fünf Jahren und die Honorare der Lehrkräfte seit sieben Jahren nicht erhöht, obwohl die allgemeine Teuerungsrate seither deutlich angestiegen ist. Hinzu kommen wirtschaftliche Zwänge, die in Folge der Corona-Pandemie aufgekommen sind. Mit der Neuordnung legen wir das Fundament für die sichere Zukunft der vhs und bitten unsere Kunden für diese notwendige Maßnahme um Verständnis. Die bisherige Möglichkeit zur Gewährung einer Sozial-Ermäßigung von 50 % bei geringem Einkommen bleibt bestehen, und damit kann in jedem Fall weiterhin das Motto/der Auftrag der Volkshochschulen garantiert werden: „Bildung für alle zu sozialverträglichen Preisen.“

Ein weiterer Schwerpunkt der Versammlung lag auf dem Finanzbericht des Oberderdinger Bürgermeisters Thomas Nowitzki in seiner Funktion als vhs-Schatzmeister. Hierbei wurde der massive finanzielle Schaden für die vhs mit einem Einbruch um 74 % bei den Gebühreneinnahmen im Vergleich der Jahre 2019 und 2021 in Folge der Corona-Pandemie deutlich herausgestellt.